07.05.2015

Jasmine Warga - Mein Herz und andere schwarze Löcher

Aysel (16) hat türkische Eltern und dadurch einen unaussprechbaren Namen. Ihr geht es mies, sehr mies sogar. Sie ist die Tochter eines Monsters, eines Mörders. Dieser Mann hat sie bis vor drei Jahren großgezogen. Jetzt lebt sie bei ihrer Mutter und deren neuer Familie. Und sie hat Angst, dass dieser Wahnsinn ihres Vaters auch in ihr ist. Und sie hat das Gefühl, jeder in ihrer kleinen Stadt in Kentucky hat das auch.
Deswegen will sie ihrem Leben ein Ende setzen. Aber allein traut sie sich nicht. Auf einer Internetseite findet sie Roman, der auch sterben möchte und ebenfalls Beistand braucht.
Roman (17) ist im Gegensatz zu Aysel eigentlich ein durchschnittlicher Teenager mit überdurchschnittlichem Basketballtalent und dadurch beliebt. Aber er gibt sich die Schuld daran, dass seine Schwester Madison vor fast einem Jahr ertrunken ist. Deshalb will er sich an ihrem Todestag ertränken.
In diesen wenigen Wochen vor dem 7. April, dem gemeinsam gesetzten Todesdatum, lernt Aysel, wie gut es tut, mit jemandem zu reden, dem es ähnlich mies geht. Und sie verliebt sich in Roman und will nicht mehr mit ihm sterben, sondern leben.

Eine tolle Sprache mit klasse Bildern im Kopf, wie die Protagonistin ihre Depression beschreibt. Die schwarze Qualle in ihrem Bauch frisst all ihre positiven Gefühle.
Ihre Neigung für Physik schlägt sich auch in den Bildern nieder: "Manchmal frage ich, ob mein Herz wie ein schwarzes Loch ist - eine Masse, so dicht, dass dort kein Raum für Licht bleibt." (Seite 156)
Mit dem gesetzten Datum zwingt sich Aysel, fortan alles bewußter zu machen, will nochmal Orte besuchen, mit denen sie Erinnerungen verbindet - Roman deutet das als Rückschritt. Nun hat er doch eine Niete gezogen...

Obwohl ich grad die Nase voll habe von Tod-Büchern, ist dies die Veröffentlichung und das Lesen wert!  
Und sollte es in "falsche" Hände fallen, ist im Anhang ein beherztes Wort der Autorin, sich doch bitte Hilfe zu suchen, wenn es jemandem so geht.

Fischer, 2015
384 Seiten
ab 14 Jahren

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen