02.03.2016

Elizabeth LaBan - So wüst und schön sah ich noch keinen Tag

Duncan schreitet durch das Schultor seines Internats. Es ist sein letztes Schuljahr an der rennomierten Irving School. Gemäß Tradition erfährt er erst jetzt, in welchem Zimmer der schläft und welchen "Schatz" er von einem seiner Vorgänger bekommt. Er weiß auch, was ihm dieses Jahr blüht: Der traditionelle Aufsatz über die Tragödie, das Frühstück zum Abendbrot und das "große Spiel", welches er ausrichten muss ... und bei dem er letztes Jahr ein Unglück miterlebt hat ...
Duncans Zimmer ist ausgerechnet das letzte im Flur mit dem kleinsten Fenster. Hier hat Tim letztes Jahr gewohnt. Tim Macbeth, der Albino. Tim hat ihm auch seinen "Schatz" dagelassen: Ein Stapel CDs, von ihm besprochen. Tim erzählt ihm seine Geschichte. Wie er letztes Jahr nach Irving kam, wie er Vanessa kennenlernte, wie er dieses Zimmer schätzen gerlernt hat - und das seine Geschichte der perfekte Stoff für den Tragödienauffsatz bietet.

Der Titel ist ein Macbeth-Zitat, was Vanessa bei Tims Vorstellung zitiert. Die Geschichte saugt einen sofort in das Buch, man mag nicht mehr aufschauen. Unbedingt muss man erfahren, was da letztes Jahr geschehen ist und was Duncan für Lehren aus dieser Geschichte zieht. Eine tolle Geschichte!

Hanser, 2016
288 Seiten
ab 13 Jahren

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen